Transparenz schaffen – Bürgerversammlung jetzt! (21.09.2022)

Wenn es nach der Verwaltung gegangen wäre, hätte der Planungsausschuss bereits im November 2021 einen Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan Nr. 1023 für 10.000 qm Grabeland zwischen zwischen Brantropstraße, Holbeinstraße, Kaulbachstraße und Weitmarer Straße nach einem von der Verwaltung und VONOVIA erarbeiteten Plankonzept gefasst. Der Aufstellungsbeschluss wurde aber ausgesetzt, weil sich die Bezirksvertretung Südwest in der Anhörung im Oktober 2021 einstimmig gegen eine derart dichte Bebauung in der „grünen Lunge von Bärendorf“ ausgesprochen hatte. 

Aus der Lokalpresse konnte die interessierte Leserschaft nun am letzten Samstag erfahren, dass es offenbar neue Pläne mit einer „reduzierten Bebauung“ gibt, die VONOVIA in der Bezirksvertretung Südwest am 21.09.2022 vorstellen will. Wer seine Informationen allein aus dem Ratsinformationssystem bezieht, wird hierzu für diese Sitzung nichts finden. Das Netzwerk hat bei der Bezirksverwaltungsstelle Süd-West in Erfahrung gebracht, dass das „abgespeckte“ Planungskonzept unter der Mitteilung zu der „Baumentfernung auf dem Grundstück Weitmarer Straße 82“ erfolgen soll. Gut nur, dass die Bürgerinitiative vor Ort hiervon bereits in der Bürgersprechstunde am letzten Mittwoch Kenntnis erlangt hat und bei dieser Gelegenheit auch gleich von Bezirksbürgermeister
Marc Gräf zur Sitzung eingeladen worden ist. Wäre es nach der Verwaltung gegangen, wäre die Vorstellung vielleicht nur im nichtöffentlichen Teil erfolgt – wie bereits bei der ersten Vorstellung der alten VONOVIA-Planung im Dezember 2020 in der Bezirksvertretung und im April 2021 inm Planungsausschuss.

Die geänderte Planung gibt der Verwaltung nun die Chance, gemeinsam mit dem Bezirksbürgermeister durch eine Bürgerversammlung Transparenz zu schaffen und gleichzeitig mit interessierten Bürger*innen die aktuellen Pläne noch vor Aufstellung eines Bebauungsplans zu erörtern.

Genau das hat die Bürgerinitiative vor Ort u.a. mit ihrer Eingabe im Dezember 2021 zu der damaligen Planung bereits angeregt.

Damit würde dann auch die bereits Anfang 2019 von Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke gegenüber dem Netzwerk in Aussicht gestellte Praxis, die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung zukünftig vor den Aufstellungsbeschluss zu ziehen, umgesetzt.
Bisher hat das Netzwerk dies leider nur beim Bauvorhaben „Hinter der Kiste“ und dort auch erst auf eine Bürgereingabe der dortigen Bürgerinitiative hin feststellen können.

Was für Linden gut war, muss auch in Bärendorf möglich sein!