Einstieg in weitere Versiegelung des Hiltroper Feldes? (10.06.2022)

Im umstrittenen Bebauungsplanverfahren „Dietrich-Benking-Straße Ost“ findet zurzeit die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung statt.

Bereits im Juli 2018 hatte der Planungsausschuss auf Antrag von SPD und Grünen in den Aufstellungsbeschluss die Bedingungen aufgenommen, dass eine verbindliche Sicherung (mit Bebauungsplan) der angrenzenden Freiflächen des „Hiltroper Feldes“ zwischen Dietrich-Benking-Straße und Castroper Hellweg sowie zwischen Schmalem Hellweg und der Trasse des Lothringen-Radweges erfolgt und zwischen Wohnpark Hiltrop und der neuen Bebauung ein ausreichend großes Landschaftsfenster zur Durchlüftung freigehalten wird.

Die Bezirksvertretung Bochum-Nord griff im September 2021 diese Forderung auf und stimmte in der Anhörung zu einer Fortführung des Verfahrens mit dem vom Investor vorgelegten Wohnbaukonzept u.a. nur unter der Bedingung zu, dass nach Erweiterung des Plangebiets die Fläche südlich des Schmalen Hellwegs im Bebauungsplan als „Landwirtschaftliche Fläche“ ausgewiesen und die nördliche potenzielle Wohnbaufläche „Schulte-Hiltrop-Straße“ dauerhaft von Bebauung freigehalten wird. Der im Dezember vom Planungsausschuss zum städtebaulichen Konzept des Investors gefasste Beschluss sieht keine Erweiterung des Plangebiets und damit keine Sicherung des „Hiltroper Feldes“ vor.

Das Netzwerk befürchtet, dass mit dem Bauvorhaben „Dietrich-Benking-Straße Ost“ nun der Einstieg in eine Versiegelung weiterer Flächen des „Hiltroper Feldes“ erfolgt sein könnte. Und ob der nun vorgesehene 30 Meter breite Korridor ausreicht, um die verbleibenden Flächen als wichtige Frischluftschneise langfristig für den Norden zu erhalten, ist ohne Klimagutachten auch nicht nachgewiesen.

Die Mitglieder der Bezirksvertretung Nord sehen mehrheitlich offenbar ebenfalls eine solche Gefahr für das „Hiltroper Feld“:

In der Anhörung zur Stellungnahme der Stadt Bochum zum Entwurf des Regionalplans Ruhr 2021 regten die Bezirksmitglieder im April 2022 auf Antrag von SPD und Grünen mehrheitlich an, einen Bebauungsplan mit dem Ziel der dauerhaften Sicherung der Grünfläche/landwirtschaftlichen Fläche als Naherholungsgebiet und Frischluftschneise aufzustellen. Bezirksbürgermeister Heinrich Donner hatte zuvor in der Sitzung bezweifelt, ob der Bereich – ggf. in Teilen/Randbereichen – nicht doch als im Zusammenhang bebauter Ortsteil ohne Bebauungsplan bebaut werden könnte. Der vom Investor nun geplante Lückenschluss in der Bebauung entlang der Dietrich-Benking-Straße würde eine solche Gefahr sicher nicht verringern.

Auf Antrag von Grünen und FDP/UWG:Freie Bürger regte die Bezirksvertretung Bochum-Nord weiter an, auch für den Bereich nördlich des Schmalen Hellwegs einen Bebauungsplan mit dem Ziel der dauerhaften Sicherung der Grünfläche/landwirtschaftlichen Fläche als Naherholungsgebiet aufzustellen.

Das Netzwerk unterstützt die Forderungen der Bezirksvertretung Nord ausdrücklich!

Das Netzwerk wiederholt seine Forderung aus Sommer 2021, vorab gutachterlich die Fläche im „Hiltroper Feld“ auf ihre ökologische Wertigkeit und Klimarelevanz überprüfen und die klimatischen Auswirkungen der vom Investor beabsichtigten Bebauung an der Dietrich-Benking-Straße klären zu lassen.